Bereit durchzustarten
Flugsteig G - Hohe Flexibilität dank vorausschauender Planungen

Im Ruhezustand, aber gar nicht ruhelos

Flugsteig G ist baulich fertiggestellt, wurde aber wegen der geringen Fluggastzahlen in den vorübergehenden Ruhezustand versetzt. Das heißt jedoch nicht, dass alle Türen einfach abgeschlossen wurden und nichts mehr im Gebäude passiert. In den nächsten Jahren garantieren regelmäßige Instandhaltungs- und Wartungsmaßnahmen das heutige Niveau des Flugsteigs. Zwölf Monate vor der eigentlichen Inbetriebnahme werden dann noch letzte Einbauten vorgenommen, sowie zahlreiche Tests und Echt-Zeit-Simulationen des späteren Flugbetriebs durchgeführt.

Der Flugsteig hat optisch fast seine finale Form angenommen. Das Design orientiert sich am modernen Urban Lifestyle.

Das Koffer-Labyrinth

Nicht nur in der Pierstange schreitet der Bau sichtlich voran – im Kopfgebäude entsteht aktuell die Gepäckförderanlage. Bereits seit Anfang 2021 stehen die ersten Strukturen der insgesamt 1.244 Meter langen Eisenschienen, die sich durch das Gebäude schlängeln. Damit sind sie ungefähr so lang wie Frankfurts bekannte Einkaufsstraße, die Zeil. Die Anlage befördert später Zehntausende Koffer pro Tag Richtung Flugzeug oder zurück zu ihren Besitzern. Steht der eiserne Unterbau, gehen die Techniker ans Werk. Sie installieren die Laufbänder sowie die notwendigen technischen Anschlüsse. Danach folgen die ersten Systemtests einzelner Teilstrecken. Anfang 2022 wird es richtig spannend. Dann wird erstmalig das Gesamtsystem mit über 3.000 Koffern gleichzeitig auf Herz und Nieren geprüft.

Eine kleine Reise durch den neuen Flugsteig G

Flugsteig G ist baulich fertiggestellt und befindet sich im Ruhezustand. Eine Inbetriebnahme ist 2026 gemeinsam mit dem gesamten Terminal 3, inklusive den Flugsteigen H und J, geplant, bei Bedarf auch früher. Wenn es so weit ist, können bis zu 5 Mio. Fluggäste im Jahr die gesamte Passenger Journey im neuen Flugsteig G durchlaufen. Sie erreichen Terminal 3 bequem mit der neuen Sky Line-Bahn. Beim Abflug gelangen sie nach dem Einchecken im Check-in-Bereich zur Sicherheitskontrolle, weiter zum Marktplatz mit Shops und Gastronomie bis zum Gate. Bei der Ankunft werden die Fluggäste zur Gepäckabholung geleitet und anschließend – wenn gewünscht - mit der neuen Sky Line-Bahn zum Fern- und Regionalbahnhof gefahren. Flugsteig G kann übrigens sowohl von Schengen- als auch von Non-Schengen-Fluggästen genutzt werden. Er wurde konzipiert für Direktflüge, sogenannte Point-to-Point-Verkehre zu klassischen Urlaubsdestinationen und auf schlanke und schnörkellose Prozessketten zugeschnitten.

Mehr zum Thema Passenger Journey